Kreis Nordfriesland ist Modellregion.

Touristische Beherbergung voraussichtlich ab 1. Mai 2021 unter Auflagen wieder möglich.


Sie haben es aus den Nachrichten vielleicht bereits vernommen. Der Kreis Nordfriesland und zugehörig damit auch St. Peter-Ording ist als Modellregion ausgewählt worden. Damit soll ein begleitetes Projekt starten, Öffnungen zu erproben, die über die ansonsten erlaubten Verhaltensweisen hinausgehen. Es sollen Erfahrungen gesammelt werden, mit denen für uns alle die Rückkehr in ein möglichst "normales" Leben gestaltet werden kann.


Wir freuen uns, dass die Region hierzu ausgewählt wurde und wir werden als KajüteSieben an diesem Projekt teilnehmen.

Die Teilnahme ist für uns Gastgeber und auch für den Gast nur mit ganz bestimmten "Spielregeln" möglich. Diese stehen heute - Stand 15.4.21 - in ihrer detaillierten Umsetzung noch nicht final fest, aber folgende Eckdaten werden aller Voraussicht nach enthalten sein.


Welche Öffnungen im Bereich Tourismus sind vorgesehen?

Wenn das Modellprojekt startet, darf in Nordfriesland wieder Urlaub gemacht werden - und zwar auch in Beherbergungsbetrieben (Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze, Herbergen). Zudem sind Gaststättenbesuche dann wieder möglich, auch in geschlossenen Räumen. Ausgenommen sind Diskotheken und Tanzveranstaltungen, diese bleiben geschlossen bzw. verboten. Neben der bereits erlaubten Öffnung bestimmter Kultureinrichtungen (z. B. Museen) sollen einzelne Freizeitangebote im Freien ermöglicht werden, z. B. Wattwanderungen und Stadtführungen in Kleingruppen. In allen anderen Bereichen gelten die landesweiten Coronaregeln.


Teilnehmende Beherbergungsbetriebe dürfen touristische Übernachtungen gemäß nordfriesischem Konzept nur anbieten, wenn…

  • sich nur Personen gemeinsam aufhalten, die dies gemäß den jeweils gültigen allgemeinen Kontaktbeschränkungen nach der Corona-Bekämpfungsverordnung dürfen (Angehörige verschiedener Kontaktgruppen müssen zueinander Abstand halten und dürfen sich nicht gemeinsam in den Privatbereichen der Beherbergungsbetriebe aufhalten).

  • jede Kontaktgruppe ein eigenes Bad zur Verfügung hat.

  • Schwimm-, Spaß- und Badebecken sowie Saunen der Beherbergungsbetriebe (auch draußen) geschlossen bleiben.

  • jeder Übernachtungsgast bereits vor Anreise per Foto/Screenshot gegenüber dem Beherbergungsbetrieb einen negativen Coronatest nachweist (mindestens ein Antigen-Schnelltest), der zum Zeitpunkt des Check-Ins vor Ort nicht älter als 48 Stunden sein wird (ansonsten kein Check-In!).

  • sie die Testergebnisse ihrer Gäste dokumentieren und zusammen mit den Kontaktdaten der Gäste für vier Wochen aufbewahren.

  • sie spätestens 48 Stunden nach Anreise und alle weiteren 48 Stunden während des Aufenthalts bei allen Gästen erneute Coronatests durchführen. Die Beherbergungsbetriebe müssen dafür mit zertifizierten Anbietern zusammenarbeiten oder nach entsprechender Schulung die Tests selbst durchführen. Auch die Folgetestungen sind für 4 Wochen aufzubewahren.

  • bei positiven Coronatests umgehend nach der Allgemeinverfügung des Kreises Nordfriesland für Corona-Verdachtsfälle verfahren wird (u. a. Quarantäne, Meldung beim Gesundheitsamt, Überprüfung mittels PCR-Test). Die Beherbergungsbetriebe müssen sich um eine geeignete Unterbringung und Versorgung während der Quarantänezeit kümmern, nötigenfalls müssen sie auch eine sichere Abreise der Gäste organisieren. Der Beherbergungsvertrag muss vorsorglich Bestimmungen für den Quarantänefall enthalten, auch zu den dann entstehenden Kosten. Die Kosten sind durch die Gäste zu tragen.

  • sie die Kontaktdaten der Gäste mit der luca-App erfassen und für vier Wochen aufbewahren.

  • sie sicherstellen, dass die Kontaktdaten und Testergebnisse an die zuständigen Gesundheitsbehörden sowie zur wissenschaftlichen Auswertung weitergeleitet werden dürfen,

  • Gäste sich verpflichten, eine innerhalb von drei Wochen nach der Abreise aufgetretene Corona-Infektion dem Kreisgesundheitsamt Nordfriesland zu melden bzw. durch die heimische Behörde melden zu lassen,


Details zur Umsetzung werden ab dem 19.4. erwartet


Die obige Liste bedeutet ganz klar, dass Gast und Gastgeber eine gemeinsame Verantwortung für die Umsetzung der Auflagen haben. Wir werden die notwendigen Voraussetzungen unsererseits gewissenhaft beitragen.

Es gibt aber noch einige Punkte, die bis zum geplanten Start des Projekts aktuell in Klärung sind.


- Nachweis negativer Test bei Anreise - Regelmäßige Tests der Gäste (alle 48 h) vor Ort. Wer führt die Tests durch und wie verhält es sich mit den Kosten?

- Nutzung der luca-App und ausdrückliches Einverständnis der Datennutzung/-aufbewahrung für obige Zwecke und Zeitraum durch die Gäste.

- Abbruch des Aufenthalts bei positivem Test bzw. Umsetzung einer angeordneten Quarantäne vor Ort bei Nicht-Reisefähigkeit (wg. Abreise in öffentlichen Verkehrsmitteln, bzw. gesundheitlich nicht möglich). Die Durchführung der Quarantäne vor Ort ist verbunden mit der Übernahme der Kosten der angeordneten Unterbringung durch den Gast.


Wie geht es konkret mit meiner Buchung in der KajüteSieben weiter?


Wir werden, sobald die Spielregeln klar definiert sind, unsere Gäste im vakanten Zeitraum anschreiben und die über die normalen AGBs hinausgehenden Regelungen/Voraussetzungen für den Aufenthalt kommunizieren.

Eine Beherbergung kann nur stattfinden, wenn sich der Gast mit den Bedingungen einverstanden erklärt. Andernfalls muss die Buchung leider storniert werden.


Trotz der Auflagen freuen wir uns, dass sich nach dem langen Stillstand endlich wieder etwas bewegt und wir in einem sicheren Rahmen wieder Urlaubsort und Erholung für unsere Gäste sein dürfen.






253 Ansichten0 Kommentare